Praxis-Update zu den neuen offiziellen Corona-Maßnahmen ab November 2020

Es herrscht zur Zeit viel Unsicherheit bezüglich der Corona-Pandemie und es erscheint als würden jeden Tag neue Meldungen durchdringen, die uns immer wieder ins Wanken bringen.  Wo man ist, was man auch liest, mit wem man sich auch unterhält, alles dreht sich nur noch um Corona. Was ich in diesen Zeiten allerdings vermisse (statt den ganzen Tag nur noch über ein einziges Thema zu berichten und ständig negative Szenarien auszumalen), ist ein öffentlicher Austausch darüber, Weiterlesen…

COVID-Guide – eine (gute) Handlungsempfehlung für die nahende Erkältungszeit (wenn Du nicht weiter weißt…)

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber, o.Ä.? „Ja, wie soll ich mich denn jetzt verhalten?!“ Das ist eine sehr gute Frage, denn es ist schwierig eine Covid-Erkrankung von einer saisonalen Grippe oder einer einfachen Erkältung zu unterscheiden – sogar für Leute vom Fach. Auf der einen Seite will man nicht übertrieben vorsichtig sein, auf der anderen Seite niemanden (inkl. sich selbst) in Gefahr bringen. Genau hier soll der COVID-Guide helfen. Er fragt nämlich weit verzweigt Symptome und Weiterlesen…

Was am besten hilft, wenn du das Gefühl hast, nicht voranzukommen…

Vielleicht hast du bereits gemerkt, dass ich im therapeutischen Prozess kein Fan von rein subjektiven Messmethoden bin. spiegeln sie nur einen kleinen Teil des ganzen Kuchens wider, weil wir meistens nur dort hinschauen, wo wir unzufrieden sind sind sie hochgradig anfällig für Verzerrungen (du kennst das von dir selbst: wenn du in einer Situation extrem wütend bist, reagierst du anders als wenn du eine Nacht darüber schläfst und am nächsten Tag eine bessere Lösung findest, Weiterlesen…

Dem Schmerz wieder seinen richtigen Platz geben

Woran orientieren wir uns eigentlich im therapeutischen Prozess (z.B. in der rehabilitativen Physiotherapie)?! Ich mache es mal kurz: nicht am Schmerz. Oder besser nicht am Schmerz allein. Schmerz ist keine valide Messgröße, denn sie unterliegt starken Schwankungen (allein durch unsere Tagesform oder unseren Gemütszustand oder Schlaf oder Stress oder…). Und der Komplex Schmerz ist auch viel zu anfällig für Verzerrungen. Was meine ich damit? So wie ein Placebo statistisch messbar bewirken kann, dass ein bestimmtes Weiterlesen…

Warum mehr von dem, was wir kennen, irgendwann nicht mehr hilft

Inspiriert von den tollen Menschen, mit denen ich zusammenarbeite. Immer öfter kommen Klienten zu mir, die den konventionellen Weg ausgeschöpft haben und jetzt irgendwie steckengeblieben sind. Es stagniert und geht nicht vor und nicht zurück. Es ist Zeit für etwas Neues. Was meine ich mit „konventioneller Weg„? Das Bearbeiten des Körpers als wenn er ein mechanischer Apparat wäre, den es zu reparieren gilt, wenn die Dinge nicht mehr so laufen, wie wir es wollen. Doch Weiterlesen…

„Wie läuft denn so eine Sitzung bei Ihnen ab?“

Ungefähr so. 🙂 Beispiel: Sie kommen zu mir und wir führen erstmal ein ausführliches Anamnese-Gespräch gefolgt von einer körperlichen Untersuchung und einem Screening, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen. Danach stelle ich anhand der Informationen, die ich gesammelt habe eine Diagnose und wir definieren gemeinsam ein Ziel (z.B. wieder längere Strecken ohne Beschwerden laufen können…), ich sage Ihnen wieviel Zeit Sie realistisch einplanen sollten und wie ich Sie dabei sinnvoll unterstützen kann. Dann arbeiten wir so lange Weiterlesen…

Möglichkeiten für Schmerzen Teil 1

Was verursacht Schmerz? Und was passiert, wenn er nicht mehr vergeht? Leider ist das Thema „Schmerz“ gar nicht so einfach zu beschreiben, da es sich um ein sehr komplexes multidimensionales Konstrukt (mit Vergangenheit und Zukunft) handelt. Einige Formen von Schmerz sind klar zu identifizieren, andere hingegen scheinen weit verzweigt und reichen in viele Bereiche unseres Lebens hinein. Schwarz/weiß-Modelle stoßen sehr schnell an ihre Grenzen (einfache Erklärungen berücksichtigen nämlich oft nicht die Komplexität von Ursache und Weiterlesen…

quote of the day

Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die Wenigen, die dafür sorgen, dass etwas geschieht; die Vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht; und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht. (Karl Weinhofer)

Zielführend trainieren (oder dem Training einen Sinn geben)

Übungen gibt es Millionen viele. Dafür braucht es nicht wirklich einen Therapeuten. Wer interessiert ist, kann in unseren Zeiten youtuben und zig verrückte Dinge trainieren. Doch wie sinnvoll ist das ganze? Unsere Freizeit ist begrenzt. Unsere Motivation genauso. Und Geduld wächst leider nicht auf Bäumen. Sind wir in unseren alltäglichen Funktionen eingeschränkt, wünschen wir uns möglichst schnelle Gesundung. Geht das mit jeder Übung? Ich sage ganz klar „nein!“. Denn es geht darum, das Fenster, welches Weiterlesen…